Sommerzeltlager 2010 Fehmarn

Früh morgens ging es los. Mit 3 Sprintern und 4 Autos machten wir uns auf den Weg, die Insel Fehmarn mit 45 Personen  zu besiedeln. Nach einer mehr oder weniger kurzen Fahrt, kam auch mit einer Stunde Verspätung der Sprinter mit dem Anhänger voll Gepäck auf dem Campingplatz an. Ach ja, dieses Jahr fand unser Zeltlager auf dem Zeltplatz Miramar an der wunderschönen Ostsee statt. 
Bereits bei den Vorbereitungen galt es die Freizeit zu berücksichtigen. Daher stand neben dem Ausflug in den Hansa-Park, der Besuch der Karl-May-Festspiele und die Fahrt mit der Fähre nach Dänemark, hauptsächlich die Freizeit im Vordergrund.


Bei der Fahrt mit der Fähre am Anfang des Zeltlagers deckten sich alle mit Büchsencola ein. Das heißt, wir verließen die Fähre mit ca. 50 Paletten Coladosen. Das hätte auch fast unseren Bollerwagen zum Einstürzen gebracht.
Zu den Highlights zählte mit Sicherheit der Besuch des Hansa-Parks. Dort konnten alle nach Lust und Laune die Attraktionen in Gruppen besuchen. Ob Achterbahn, Wildwasser-Rafting, Riesenrad oder Glocke – es war für alle ein riesen Spaß. Nach 8 stündigen Aufenthalt machten sich alle geschafft auf den Heimweg zur 60km entfernten Insel.
Auch ausgedehnte Tag-, Nacht- und Strandwanderungen haben bei den Jugendlichen eine Menge Spaß verursacht.
Am Donnerstag war es dann soweit und wir machten uns auf nach Bad Segeberg zu den Karl-May-Festspielen. Alle tauchten in die Welt des wilden Westens ein, und amüsierten sich bei der gelungen Winnetou Darstellung  „Halbblut“. Nach spannenden 1,5 Stunden wurde die Vorstellung mit einem sensationellen Feuerwerk beendet.
Wassersport stand auch ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Jeder der meinte Mut zu haben, konnte es sich nicht entgehen lassen auf einer Matratze oder einem Sofa auf dem Meer herumzutänzeln bei einer Reisegeschwindigkeit von ca. 60 km/h. Diese Fahrt endete meistens nicht ganz trocken, was aber kein Problem war bei  30° im Schatten.
Gemeinsam erlebten wir heiße 13 Tage am super Sandstrand und einer relativ warmen Ostsee. Es wurden Sandburgen gebaut, sich bei Algenschlachten verausgabt, Bootstouren organisiert, Wassersport betrieben und sich beim Wikingerschach  gemessen.
Alles in Allem war es ein gelungenes Zeltlager, was mit Sicherheit eines der Schönsten aber auch Längsten war.