Leistungsspange 2009

Sonntag
der 27.Sep.2009 der Tag der Abrechnung .

Heute
war es so weit, um 8:00 Uhr trafen wir uns, um zur Abnahme der Leistungsspange zu fahren. Die  Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr. Gegen 9.12h betraten wir die Bezirkssportanlage von Bovenden mit 9 motivierten Jungen und Mädchen im Alter von 15-18 Jahren starteten wir mit der Schnelligkeitsübung.



Die Schnelligkeitsübung verlangt das ausrollen von 8 C-Druckschläuchen durch die gesamte gruppe in einer Zeitspanne von nur 75 Sekunden. Die Leistung ist erreicht, sobald ohne Verdrehungen gut ausgezogen und vorschriftsmäßig, jeweils von 2 Mann und in der vorgeschriebenen
Zeit die Schläuche verlegt wurden.

Aufgrund der Aufregung verwechselte ein Läufer seine Markierung und rollte somit seinen Schlauch ein Hütchen zu früh aus. Eine Riesen Verwunderung kam in der Gruppe auf. Doch innerhalb von Sekunden lösten wir das Problem. Gänsehaut
drang aus den Körpern der Läufer alle Zitterten. Doch in einer Gnadenlosen Zeit von Sage und schreibe 74,0 Sekunden schoss unser Gruppenführer als Letzten Mann über das Ziel. Die Uhren Stoppten, die Freude war riesig.

 

Anschließend zogen wir Sportkleidung an und stellten uns zum Staffellauf auf. Mit ein paar kurzen Läufen und Dehnübungen machten wir uns für den Lauf warm. Die Spannung steigt bei uns, so wie bei den Zuschauern.

Beim Staffellauf muss mit der kompletten Gruppe eine Strecke von 1500m durchlaufen werden. Entsprechend der Leistungsfähigkeit werden die einzelnen Läufer auf die entsprechenden Meter aufgeteilt. Der letzte Läufer muss das Staffelholz nach spätestens 250 Sekunden(4,10 min.) durchs Ziel getragen haben.

Schon nach einigen Metern konnte man genau erkennen welch starker Wille in den Köpfen der Läufer steckte. Meter für Meter, Sekunde um Sekunde das Herz pumpte, sie rannten so schnell wie es nur ging. In Sekundenschnelle ließen sie hunderte Meter hinter sich und kamen mit einer Zeit Wahnsinns Zeit von 233 Sekunden(3,53 min.) ins Ziel.

 

Nachdem Staffellauf gingen wir hoch zum Kugelstoßen. Hier war blau die Farbe die uns ins Ziel führen sollte.

Beim Kugelstoßen ist das Ziel eine Kugel durch je einen Stoß aller 9 Angehörigen insgesamt 55m weit zu stoßen. Für die männlichen Bewerber eine 5 kg Kugel und für die weiblichen eine 4 kg Kugel. Die 55m Marke muss überworfen werden um keine Nullwertung zu bekommen.

Doch hier verließ uns das Glück, 2 unser guten Stoßer rutschten gnadenlos auf dem Nassen Gras der Sportanlage weg. Ihr Fuß drückte die Markierung der Abwurflinie ins weite. Somit hieß es Ende für diese Disziplin, wir kamen nicht über die 55m Marke. Mit einer grausamen Nullwertung verließen wir die Bahn.

In Kombi und voller Montur traten wir nun bei Sonnenschein zum Löschangriff an. Der Schlag der letzten Disziplin steckte noch tief in ihnen.

Der Löschangriff wird ohne Abgabe von Wasser nach den zurzeit geltenden Feuerwehr-Dienstvorschriften durchgeführt. Das bedeutet: 

> Ohne Bereitstellung

> Wasserentnahme offenes Gewässer

> vier Saugschläuche

> doppeltgerollte C-Schläuche

> zügige vornahmen von 3 C-Rohren

Diese Disziplin verlief Reibungslos und ohne Fehler. Die Freude am Leben war wieder da.

Motiviert und voller Elan gingen wir zur Letzten Disziplin Fragen beantworten, dort warteten wir locker 1 Stunde bis wir endlich dran waren. Ein paar lustige Momente und Witze hielten uns auf Trab.

Alle Angehörigen haben Fragen aus den folgenden Gebieten zu beantworten:

>
Organisation

> Ausrüstung

> Geräte

> Unfallverhütung

> Gesellschafts- und Jugendpolitik

Nach ca. 30min. waren wir fertig und errichten volle Punktzahl. Alle Fragen waren gut zu beantworten. Auch ein paar Späße fehlten nicht.

Die Zeit ist gekommen der Spaß ist vorbei. Nun hieß es raus aus der Kombi, rein in den Sportanzug und abgeht es zu einem neuen Versuch beim Kugelstoßen. Fit und voller Motivation stellten wir uns wieder auf. Das Gras war trocken die Sonne knallte in den Nacken super Voraussichten für die nächsten Minuten. Die Spannung stieg mehr und mehr. Meter für Meter stoßten wir sie nach vorne. Wie ein Geschoss flog die 5 kg schwere Kugel durch die Lüfte. Würfe wie im Traum waren zu sehen. Bewerber 9 stoß die Kugel gnadenlos auf die 68m Linie. Wie ein Komet schlug sie in den weichen Boden ein. Jubel, Schrei und Freude ging über den Platz. Der Wertungsrichter war sprachlos er konnte nicht mehr sagen als

„Herzlichen Glückwunsch ihr habt bestanden“.

Gegen 15.00h war die feierliche Übergabe der Leistungsspange. Nun wurden unsere 5 Bewerber aufgerufen. Heute erhielten die das Höchste Abzeichen der Deutschen Jugendfeuerwehr. Voller Stolz und Freude ließen sie sich die Nadel anstecken.

Bewerber:

Hannah J. Jacqueline F. Jan- Philip H. Maverik H. Henrik B.

Füller:

Stefan U. T. Sp. Henrik H. Jannes L.

Ein ganz Besonderer Dank geht an die Füller ohne die alles gar nicht möglich gewesen wäre sowie an unseren Jugendwart Mario Wienecke und an seine Stellvertreter Linda Wiesner und Patrik Gremmes die uns so gut ausgebildet haben. Zu vergessen sind nicht die Betreuer und alle andern Begleiter.

 

Text: S.Ullrich©