Hansestadt Hamburg

Ausfahrt in die Hansestadt Hamburg

 

 

 

Am Samstagmorgen brachen wir in aller Herrgottsfrühe, um 5:45 h mit dem Metronom Richtung Hamburg auf. Ziel unserer Tagesfahrt war das spannende Gruselkabinett „Hamburg Dungeon" und der größte und wunderschönste Indore-Spielpark ganz Deutschlands, das „Rabatzz".

 

 

Gegen 10:30h trafen wir im Hauptbahnhof Hamburg ein. Dort teilten wir uns in 2 Gruppen auf, die eine für das Dungeon und die andere für das Rabatzz. In zwei 17 Mann Gruppen gingen wir unsere Wege. Als wir an der Bushaltestelle antrafen mussten wir feststellen dass die Fahrer der Linie 281 im Streik waren. Ein Busfahrer der Linie 34 erklärte sich bereit uns schnell zum Rabatzz zu fahren.

Die andere Gruppe trat ihren Weg zum Dungeon zu Fuß an. Nach einem kurzen Marsch trafen auch sie heile ein.

Gruppenleiter Henrik B:. berichtete: Das Rabatzz ist ein Abenteuer- und Spieleland wo groß und klein jegliche Aktivitäten und Sportarten ausführen können. Riesentrampolin, Steilrutsche, Hochseilgarten, Boot fahren so wie das restliche reichhaltige Angebot hielt uns voll auf Trapp. Nach ca. 3 Std. waren alle völlig am Ende mit ihren Kräften. Wir entschlossen uns also in die Innenstadt zu gehen um dort noch einmal über den Weihnachtsmarkt zu schlendern.

Gruppenleiter Jan K. berichtete: Das Dungeon ist ein Museum, welches auf gruselige Art, spannend über die dunkle Vergangenheit Hamburgs berichtet. Die Höhepunkte waren eine Indorewasserbahn, die die Weihnachtsflut im Jahr 1717 realitätsnah darstellt und ein riesiger Freefalltower im dunkeln. Nach ca. 2 Std. gingen wir auf den angeblich schönsten Weihnachtsmarkt Deutschlands.

Gegen 15.30h trafen wir uns alle wieder. Gemeinsam gingen wir in ein sehr beliebtes Burgerrestaurant. Nach einer gefühlten Stunde hatten wir alle eine Mahlzeit zu uns genommen und gingen bei typischen Hamburger Regenwetter Richtung Hauptbahnhof. Dort trafen wir auf eine riesengroße Demo.

Nach einer Wartezeit von ca. 1 Std. kam der Metronom Richtung Uelzen. Hier musste wir leider abschied von unserem besten Kumpel Phillip K. nehmen. Er setzte sich ein neues Ziel und zog los zu seinem Onkel Jonny Fuchs in das Städtelein. Wieder eroberten wir den oberen Teil des Metronoms, in Uelzen angekommen stiegen wir um in den Nächsten Zug nach Göttingen.

Gegen 21.45h trafen wir am Bahnhof Göttingen ein, hier trennten sich unsere Wege Richtung Heimat.

 

S.Ullrich